Vorbild BMW 328

Der BMW 328 gehörte zu den absoluten Traumsportwagen seiner Zeit. Erstmals zu sehen war der in Eisenach gebaute offene Zweisitzer beim Eifelrennen 1936 auf der Nordschleife des Nürburgrings, wo er unter Ernst Jakob Henne mit einem Durchschnitt von 101,6 km/h die Klasse der Sportwagen bis 2000 cm³ (ohne Kompressor) gewann. 

Der BMW 328 ist ein offener Zweisitzer auf der Basis des viersitzigen Tourenwagens Typ 326 mit Zweilitermotor. Im 328 leistet der Sechszylinder-ohv-Stoßstangen-Reihenmotor 59 kW/80 PS statt 38 kW/50 PS. Dies wird durch einen Zylinderkopf mit V-förmig hängenden Ventilen, eine 3-Vergaser-Anlage und eine Verdichtung von 7,5:1 (statt 6:1) mit einer höheren Maximaldrehzahl von 5000/min statt 3750/min erreicht. Um zwischen den beiden Ventilkammern Platz für die Ansaugwege zu schaffen, wurde zur Betätigung der Auslassventile eine mechanisch aufwendige Lösung gewählt. Ein spezieller Kipphebel in der Ventilkammer der Einlassventile betätigt eine fast waagerecht angeordnete kurze Stoßstange, die zur Ventilkammer der Auslässe hinüber führt und dort wie üblich über Kipphebel das Auslassventil betätigt. Zu jedem Auslassventil gehören also ein Stößel, zwei Stoßstangen und zwei Kipphebel, in der Einlass-Ventilkammer befinden sich zwölf Kipphebel.

Mit einer Länge von 3,90 m und einer Breite von 1,55 m wirkt der Wagen zierlich. Den sportlichen Charakter unterstreichen die zwei Lederriemen über der Motorhaube.

Heute sieht man die BMW 328 an exklusiven Oldtimerevents, wie beispielsweise der 1000 Miglia in Italien. 

© SBARRO BMW 328 Roadster by info (at) stellaleone.ch (2012-2021) - Update: 21.05.2021